GEDENKVERANSTALTUNG ZUM 16. MÄRZ 1945 - TEIL 2

Im Rahmen des Projektes „Gedenkveranstaltung zum 16. März 1945“ haben sich die Schüler der Klasse 3a intensiv mit der Bombardierung Würzburgs beschäftigt.

Bei der Gedenkveranstaltung wird den Opfern der Bombardierung gedacht und durch den Oberbürgermeister Christian Schuchardt ein Kranz niedergelegt.
Die Schüler*innen der Klasse 3a dürfen sich an dieser Gedenkveranstaltung beteiligen und einen kleinen Part übernehmen.

Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler Fotos vor und nach der Zerstörung Würzburgs angesehen haben und verschiedene Texte und Augenzeugenberichte gelesen haben, kam Herr Götz in die Schule und hat von seinen Erlebnissen am 16. März berichtet.

Danach hat die Klasse das Mahnmal 16. März vor dem Haupteingang des Hauptfriedhofs besucht und dort den Heimatpfleger Herrn Dr. Steidle getroffen. Herr Dr. Steidle berichtete zum Beispiel, warum ausgerechnet Würzburg so stark bombardiert wurde, obwohl der Krieg schon fast vorbei war.

Die Kinder hörten aufmerksam zu und stellten viele Fragen. So wollten sie zum Beispiel wissen, wie viele Bomben auf Würzburg fielen und ob Lengfeld auch so sehr betroffen war.

Eindrucksvoll war auch das Bombenmahnmal, Tod durch Bomben. Es soll uns daran erinnern, Krieg in Zukunft zu vermeiden.